Dokumentation zu: gildenrichtlinie(WL)

HR Image


KONZEPT
	Gildenrichtlinie (Stand 14.03.2002)

UEBERSICHT
        - Es muss zuerst ein KONZEPT erstellt und abgesegnet werden.
        - Fertigkeiten sollten auch MANKOS haben.
        - Fertigkeiten muessen ein WIRKSAMES Delay haben.
        - Die festgelegten OBERGRENZEN fuer Spells muessen eingehalten
          werden.
        - Schadensformeln etc. sind in EINFACHEN WORTEN zu kommentieren.
        - Gilden sollen SCHWAECHER als die existierenden konzipiert sein.

GILDENKONZEPT
	Vor dem Programmieren einer neuen Gilde muss ein komplettes und de-
	tailliertes Konzept dieser Gilde erstellt werden. Dies muss Aus-
	kunft geben ueber alle kampfbezogenen Dinge: wie der Gildenmagier
	plant, den Kampf zu beeinflussen, welche Spells mit welchen Werten
	und Delays und welchen Nebeneffekten geplant sind. Dieses Konzept
	ist zumindest mit dem Gilden(erz)magier abzuklaeren, bevor die
	Gilde programmiert wird.

	Ein Gildenkonzept muss ein moeglichst hohes Mass an Originalitaet
	aufweisen. (Keine 10. Gilde mit den gleichen oder aehnlichen Skills
	und einer gleichen Grundausruestung)

FERTIGKEITEN
	Die Fertigkeiten sollten gute Wirkung mit Risiken ausgleichen.
	Ein langes Delay oder hohe Kosten sind dabei keine Risiken. Risiken
	sind eher moegliche Tode bei fehlgeleiteten Spruechen, moegliche
	Taubheit oder eigene Laehmung.

	Fertigkeiten muessen ein Delay haben, das immer groesser ist als
	ihre Wirkungszeit. Ausserdem duerfen Angriffssprueche eine bestimm-
	te Schadensobergrenze (siehe Fussnote) nicht ueberschreiten. Diese
	Grenze gilt absolut und nicht pro NPC. Ebenso duerfen Ruestungs-
	sprueche den festgelegten Maximalwert (siehe Fussnote) nicht ueber-
	schreiten. Bei den Ruestungsspruechen muss sich die Staerke ausser-
	dem danach richten, ob der Spieler noch zusaetzlich eine andere
	Ruestung tragen kann.

	Die Berechnung von Spells ist mit Worten im zugeordneten Kommentar
	zu erklaeren, die Formeln und Abhaengigkeiten so einfach wie moeglich
	zu halten. Sinn ist, dass die Spruchwirkungen uebersichtlicher sind,
	der gestaltende Magier zeigt, dass er sich bewusst ist, was er tut,
	sowie die Erleichterung des Verstaendnisses bei anderen Magiern.

GILDENSTAERKEN
	Jede neuanzuschliessende Gilde sollte so programmiert werden, dass
	sie vom ersten Eindruck her _mindestens_ schwaecher als die staerk-
	ste der angeschlossenen Gilden ist. Denn meistens stellt sich erst
	nach einem Jahr heraus, wie stark die neue Gilde im Zusammenspiel
	mit den anderen Gilden wirklich ist und wie die Spieler die von ihr
	zur Verfuegung gestellten Sprueche und Faehigkeiten nutzen. Ausser-
	dem dauert es eine gewisse Zeit, bis die ersten Spieler sich in
	dieser Gilde hochgespielt haben. Aufwerten einer Gilde ist immer
	einfacher und unkomplizierter als sie abzuwerten.

FUSSNOTE
	Derzeit staerkster Ruestungszauber:
	Name  |GL|Gilde|Kosten|Delay|Schutz|Dauer |Info
	-------------------------------------------------------------------
	Stahl |8 |MK   |40    |60   |AC 110|60-208|keine zusaetzliche
	panzer|  |     |      |     |      |      |Ruestung tragbar

	Derzeit staerkster Angriffszauber:
	Name  |GL|Gilde|Kosten|Delay|SchadenLern|SchadenMax|Schadenstypen
	-------------------------------------------------------------------
	Taifun|11|MK   |30    |6    |1043-1564  |1300-1949 |MAGIC, AIR

	(zugrundegelegt sind hoechste Gildenstufe und Stats
	[int 36,dex 32,str 32])

SIEHE AUCH
        Gildentesties(WL),
	Uebersichten zu den existierenden Skills in /gilden/skills/


Start » Magierhandbuch » Docu » Konzepte » Gildenrichtlinie Letzte Generierung: 16.04.2009, 21:44
Email an: mud@wl.mud.de
Valid HTML 4.01!